In der Handinnenfläche nehmen 17.000 Fühlkörperchen Druck-, Bewegungs-, und Vibrationsreize auf. Das sind 140 Sensoren pro cm2.

Ein starker Kraftschluß der Hand, wie beim Laufen mit gewöhnlichen Gehhilfen, befördert die schmerzhafte Kompression des Nervus Medianus.
Darunter leiden in der Bundesrepublik rund 1 Mio Menschen! In der Regel wird dieses nicht reversible Carpaltunnelsyndrom operativ versorgt.

Durch die erforderliche Überwindung des sogenannten Kraftbergs beim Laufen mit herkömmlichen Krücken entstehen Beschwerden an den Gelenken von Schulter, Ellenbogen und Handgelenk, sowie an den Grundgelenken von Daumen und Zeigefinger.

Vergleich der Palmarkraft* beim Entlastungsgang gemessen am rechten Griff mit üblichen und mit GANYMED Gehhilfen. Die Kraft ist in N, die Zeit in sec angegeben.
Das Diagramm zeigt eine Entlastung der Maximalkraft mit GANYMED Gehhilfen beim Durchschwung um 31% und um 26% bei der Stützphase.

Ohne Nebenwirkungen

Erfahrungsgemäß tritt dieser Defekt mit GANYMED Gehhilfen nicht auf. Der Handschluß ist wesentlich geringer.

Bei üblichen Krücken mit ihren annähernd lotrechten Stützstäben muss beim Laufen ein sogenannter Kraft­berg überwunden werden. Das ist bei GANYMEDs nicht der Fall.
Eine herkömmliche Krücke beschreibt einen Halbkreis,  was zum Schulterhochstand führt, und die Hand wird fest an das Griffende gepresst.

Institut für Biomechanik und Orthopädie der Sporthochschule Köln

*Krafteintrag auf der Handfläche

Produkt- und Fotodesign Karen Ostertag

Produkt- und Fotodesign by Karen Ostertag

Slider